Bezug zu: Kontrolle ist gefährlich von Dr. Martina Violetta Jung. Veröffentlicht am 29. September 2016 auf LinkedIn.

Hier kannst du den Beitrag von Fr. Dr. Jung lesen:

https://www.linkedin.com/pulse/kontrolle-ist-gef%C3%A4hrlich-dr-martina-violetta-jung?trk=prof-post

ICH

Liebe Frau Dr. Jung, herzlichen Dank für Ihren kürzlich veröffentlichten Beitrag hier bei LinkedIn. Ich befasse mich selbst in meinem Blog www.culture-me.de mit solchen Fragestellungen und habe selten einen Artikel gelesen, der die gemeine Angst vor Veränderung derartig klar akzentuiert spiegelt wie der Ihre. Ich bin ganz bei Ihnen, wenn Sie davon sprechen, dass sich die Antworten meist im Innersten finden und habe gleichzeitig wenn ich das lese und es versuche direkt zu fühlen erneut eine kleine Angst, Antworten zu erhalten, die mir nicht gefallen. Sei es drum…ich schätze Ihre Worte. Viele Grüße Maurice Nickeleit

DR. JUNG

Lieber Herr Nickeleit, vielen Dank für Ihre wertschätzenden Worte. Die Klarheit habe ich mit in die Wiege bekommen, das Schreiben erlernt und tue es noch. Artikel wie dieser werden seltener werden, denn ich kenne keinen Menschen, der Fachbücher oder -artikel auswendig kann, Geschichten aber bewegen unsere Herzen und darum auch uns. Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dann gefällt ihnen meine Business Story „VON WEGEN – ein Skandalkonzern im Selbstreinigungsprozess“ sicherlich noch viel besser. Er ist via Amazon als e-Book und Paperback erhältlich, denn noch vertreibe ich alles im Selbstverlag, bemühe mich aber die Wirtschaftszeitungen und Magazine zu erreichen. Ich wünsche mir Grundsatzdialoge, losgelöst vom schmerzlichem Einzelfall. Welche Talenten akquirieren Sie? mit herzlichem Gruß,

ICH

Liebe Frau Dr. Jung, Ich befinde mich derzeit ebenfalls in einer autodidaktischen Erlern-Phase, die mir wahnsinnigen Spaß bereitet und ich so ein Glück habe über solche schöne Lese-/Schreibkunst zu stolpern. Ich werde einmal einen Blick in Ihre Business-Story werfen…wobei ich bereits den Slogan sehr vielversprechend finde. Ich wünsche mir diese Dialoge ebenfalls und erlebe Tag für Tag, wie diese elitäre Einstellung, Attitüden und Herausforderungen für Selbstverständlichkeiten gehalten werden und mich zunehmend abschrecken und gleichzeitig vor die Frage stellt, Teil einer solchen Maschinerie zu sein. Meine Aufgabe (…), ist, Menschen zu finden, die in einem Nischenmarkt Spezialisten sind und diese Position auch erkennt haben. Auf der anderen Seite gibt es Unternehmen, die das allerdings nicht erkannt haben und immerzu davon ausgehen, dass jene Spezialisten nur darauf warten, mit einfachen Standardparolen gewonnen zu werden. Das ist schade. Meine Aufgabe als Blogger ist, herauszufinden, weshalb so unglaublich viel Kollisions-Potential in der Tatsache begründet ist, dass Unternehmen und Mitarbeiter in vielen Fällen unternehmenskulturell aneinander geraten, sich nicht treffen, keinen Konsens schließen und man Meta-Ebene für Meta-Ebene abhaken muss. Ich vertrete mitnichten ein pessimistisches Kultur-Bild innerhalb organisatorischer Strukturen, ich möchte nur den Finger in die Wunde legen und zeigen, dass Kultur ein dehnbarer Begriff ist, der keine Dogmen beinhaltet. Wie sind Sie zu Ihrer Schreibkunst gelangt? Beste Grüße Maurice Nickeleit

DR. JUNG

Lieber Herr Nickeleit, als Blogger werden Sie einige Antworten in meiner Business Story finden. Zum Schreiben bin ich 2007 gekommen, weil ich in einer großen Unternehmensintegration nur Aufsichtsrat, Vorstand und die SVP Ebene betreute, aber viele Menschen mehr Hilfe brauchten und ich die auch erreichen wollte. So entstand „Erst Sein, dann Haben – Der spirituelle Weg zu einer erfolgreichen Unternehmensintegration.“ 2009 habe ich mir selbst eine Auszeit verordnet und mich mit Leid im Arbeitsalltag beschäftigt. Daraus entstand das Selbsthilfebuch „Ich kann so nicht mehr Arbeiten – Freude und Sinn statt Seeleninfarkt“. In dieser Phase habe ich meinen Schreibcoach getroffen und angefangen Unterricht im Schreiben fiktionaler Geschichten zu nehmen. Denn erst durch die Emotion kommen Menschen in die Motion. Nun widme ich mich diesem Weg vollständig, um einen Beitrag zum Wandel zu leisten, so gut ich es mit meinen Fähigkeiten vermag. Herzlichst, Martina Violetta Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.