Wer die Qual hat, hat die Wahl?


Das luxuriöse Luxus-Problem.

Es geht uns alle an. Ob in der privaten Suche nach Zufriedenheit, Partnerschaft und Freundschaft oder auch im beruflichen Kontext, sind wir alle schon einmal an unsere rationalen Grenzen geraten mit der Frage: ,,Welche Wahl treffe ich, damit ich glücklich werde?“

Oft im Nachgang mit einem „Ach hätte ich mich doch lieber dafür entschieden…“ bereuend, fügen wir uns ein in die unendliche Suche nach dem scheinbar Unerreichten, dem „Mich-ja-eigentlich-glücklich-Machenden“. Ja, die Wahl zu haben ist nicht immer einfach und ja, man kann dieses leidvolle Statement auch direkt als „Luxus-Problem“ abstempeln. Was aber, wenn es uns so sehr darin beeinflusst, zu sein, wer wir wirklich sind, wer wir wirklich sein wollen, was und wie wir es wirklich wollen, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen.

Ich quäle mich oft damit, für Außenstehende vielleicht manchmal zu oft und anscheinend auch „gerne“, wenn ich davon spreche, dass ich mich für Gastronomie, für Reisen, für Kunst, für Design, für Ethik, für Politik, für Psychologie, für Literatur, für Sport interessiere und mir in all diesen Bereichen vorstellen könnte, mich in mindestens einem dieser Bereiche beruflich auszutoben. Nein, ich sage das nicht, weil ich Bindungsängste habe, mich in einer bestimmten beruflichen Tätigkeit niederzulassen. Ich sage das, weil es nun mal ganz einfach mehr als ein Gebiet gibt, das mich glücklich machen (könnte).

Mit diesen Gedanken möchte ich mich auf die Auseinandersetzung eines jeden Unternehmen mit sich selbst beziehen. Diese Konfrontation meint, dass man durchaus die Qual der Wahl hat, zu entscheiden, welche Eigenschaften, Werte oder „Charakterzüge“ mein Unternehmen haben sollte, um es als ein attraktives Unternehmen zu kommunizieren, um eine transparente und ehrliche Arbeitgebermarke zu etablieren. Es soll darum gehen, zu seinem eigenen Kern vorzudringen, um sich auch einmal einzugestehen, dass man verschiedene Felder bewirtschaften kann und auch darf – der Ertrag verringert sich nicht dadurch, im Gegenteil. Ich meine damit, dass eine Kultur auch einmal augenscheinlich kontrovers aussehen darf, sie darf Ecken und Kanten haben, sie darf erprobt und optimiert werden und auch neue und andere Perspektive zulassen. Eine Unternehmenskultur darf Interesse zeigen und auch haben, darf Wissen jedes Einzelnen integrieren, darf Raum schenken, für kreative Impulse und somit eben viele verschiedene Felder bewirtschaften.

Es soll darum gehen, die Qual der Wahl als positive Situation anzunehmen, aus Stärken zu wählen, eben entscheiden zu dürfen. Das kann unter Umständen schmerzhaft sein, da man innerhalb potentiell erfolgloser Kampagnen merken kann, dass die eine, vielleicht sogar die erste Wahl nicht effizient und zielführend war. Na gut, dann wähle ich eben die nächste, eine vermeidlich bessere, die mich komplettiert, die mein Unternehmen zu einem authentischen und irgendwie auch „menschlichen“ Unternehmen komplettiert. Wir müssen uns nur trauen, die Qual der Wahl zu akzeptieren und in derselben Sekunde ein Leitbild für uns daraus zu formulieren: Wer die Wahl hat, braucht keine Qual! Danke Papa.


https://www.linkedin.com/pulse/wer-die-qual-hat-wahl-maurice-j-nickeleit?trk=mp-author-card

Glaubenssätze – nichts als Konstruktion?!


Ich glaube, also bin ich?!

In ihrem Buch Vom Jein zum Ja gibt Stephanie Stahl Hinweise dafür, wie man

,,die Unterscheidung zwischen aktiven und passiven Bindungsängsten (…), (die ihr) so notwendig wie heute“

erscheinen, bewerten und sie in das eigene Lebensmodell integrieren kann. Etwa in der Hälfte des Buches konzentriert sich die Autorin auf Bindungsängste, die man als Erwachsener eindeutig auf Sozialisierung in der Kindheit und die darin manifestierten Unsicherheiten zurückführen kann (zumindest geht die Autorin hier von dieser Fallstudie aus). Eine Möglichkeit, sich selbst, die eigenen Charakterzüge, Wertvorstellungen und auch Ziele zu erkunden, liegt für die Ratgeberin darin, seine eigenen Glaubenssätze herauszufinden und diese zu verorten. Es gibt jetzt sicherlich Leser, die sich denken, mit was für einem konstruierten Begriff ich hier wieder um die therapeutische Ecke komme. Lasst euch sagen: ich selbst entdecke so oft, nahezu täglich, so viele neue Anregungen, Ideen und Vorschläge, wie man einer (nahezu) befriedigenden Definition von „Kultur“ und „Unternehmenskultur“ näher kommen könnte. Also hangeln wir uns weiter…

…zurück zu den Glaubenssätzen. Es gibt unzählige Glaubenssätze, darunter einige, die sich als solche tarnen. Also aufgepasst!

Glaubenssätze können sprachlicher Ausdruck von etwas sein, an das wir schlichtweg glauben, was wir somit auch für wahr halten. Ein Glaubenssatz ist zu verstehen als eine Art inneres Modell, das jede Person fortlaufend und in Dauerschleife entwickelt, um sich in der Welt zu orientieren. Verstanden. Weiter. Dazu kommt der Ratschlag von Frau Stahl, dass es eine bestimmte Formulierung für Glaubenssätze gibt, die regelmäßig mit einem ,,Ich darf…“ oder ,,Ich bin nicht…“ einzuleiten sind. Dazu im Gegensatz würde bspw. der Satz ,,Ich habe Angst zu…“ stehen, da dieser – manchmal muss man gar nicht krampfhaft um die Ecke denken – die Angst hinter bspw. dem Versagen ausdrückt.

Wie genau könnte also nun ein Glaubenssatz in Bezug auf eine gesunde Unternehmenskultur aussehen, wenn dieser eine innere Überzeugung, eben keine Absicht, ausdrücken soll.

Ich habe keine zweifelsfreie und vor allem eindeutige Antwort darauf, vorerst nicht…

…to be continued!