Weshalb Phoebe Buffay aus „Friends“ nur so halb Recht hat…

Achtsamkeit fördert positive Gefühle, ohne sich daran zu klammern, und akzeptiert problematische Gefühle, ohne dagegen anzukämpfen

heißt es im Kapitel „Achtsam positive Gefühle entwickeln“ in dem Buch „Achtsamkeit für Dummies“ von Shamash Alidina und Joelle Jane Marshall.

Ganz langsam und von vorne: ich bin seit mehreren Monaten sehr stark in philosophischer und spiritueller Literatur unterwegs. Allesamt widmen sich dem Thema der Achtsamkeit. Der Achtsamkeit im buddhistischen Sinne, der Achtsamkeit im rein spirituellen Sinn und in einem wirtschaftlichen und ethisch-moralischen Sinn. Im Zuge dieser Lektüren fängt man zwangsläufig an, die eine oder andere Übung an sich auszuprobieren.

Lektion 1

Sich selbst und seine Bedürfnisse kennenlernen. Wie so oft: leichter gesagt als getan. Hierzu gibt es Übungen, welche im Alltag anzuwenden sind, um sein innerstes Ich und sein Äußeres Sein in Einklang zu bringen. Meditation ist nur eine Möglichkeit, das zu versuchen, mit dem Ziel, Umwelt und „Inwelt“ miteinander zu verknüpfen.

Lektion 2

Keine Urteile und keine Bewertungen. Okay, wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne eine Meinung zu etwas habe und erst mit den Jahren lernen durfte, dass die nicht wirklich immer zu kommunizieren ist. Ganz spannend ist daher für mich diese Übung gewesen, in der ich versucht habe, meine Meinung zuerst – nein, kein Spinner-Alarm – mit mir selbst zu „diskutieren“, um sie dann nach außen zu tragen.

Lektion 3

Selbstliebe führt zur Fremdenliebe und bringt gute Taten mit sich. Alles klar, soweit so klar. Eine gesunde und nachhaltige Selbstliebe erzeugt Liebe für Mitmenschen. Dieser Slogan ist vielen auch bekannt aus der christlichen Lehre und verspricht ein lückenloses Füreinander und auch Miteinander. Gut. Und genau hier habe ich ein Problem für mich entdeckt. Doch nicht nur ich habe das, Phoebe Buffay aus der wunderbaren und zeitlosen Sitcom Friends (1994-2004) hat das auch. Aber schaut erstmal hier rein, damit ihr versteht, was ich meine:

Phoebe Buffay möchte eine selbstlose Tat vollbringen

Was ist das Problem?

Das Problem ist, dass Phoebe anfangs Joey unterstellt, weil er als bei einer Spendengala engagiert ist und diese im TV übertragen wird, dass er dies nur tut, weil er den großen Auftritt sucht. Er wiederum streitet dies ab und verweist immer auf die caritativen Projekte, die mithilfe des gespendeten Geldes unterstützt werden könnten. Gleichzeitig wirft er Phoebe vor, die vor Kurzem als Leihmutter Drillinge für ihren jüngeren Bruder zur Welt gebracht hat, dass ihr diese Tat ebenfalls ein gutes Gefühl verschafft hat und es genau deshalb egoistisch ist, so wie alle Menschen auf der Welt egoistisch sind. Doch Phoebe möchte partout nicht akzeptieren, dass es keine gute Tat gibt, die man ausübt, die komplett selbstlos ist. Sie sieht zwar, dass es gute Taten gibt, die ein gutes und wohltätiges Gefühl mit sich bringen, doch sie möchte eine gute Tat finden, die rein für sich gut ist.

Gibt es sie, die selbstlosen guten Taten?

Joey fragt Phoebe nach einem Beispiel, erkennbar zögert sie und kann keine nennen. Nach einer Weile bespricht Phoebe das Problem mit ihren Freundinnen und erzählt, dass sie eine gute Tag gefunden hat. Sie hat den Schmutz vor der Haustür eines älteren Nachbarn beseitigt, der dazu selbst nicht mehr in der Lage zu sein scheint.

Dann erzählt sie weiter…

Dieser Nachbar hat sie dabei erwischt und zu sich eingeladen, um ihr Gebäck und Getränke als Zeichen seiner Dankbarkeit anzubieten.

Und dann träumt sie vor sich hin und sagt:

„Then I felt wonderful“ und da wird es ihr klar…es gibt sie nicht!

Erneut vergeht eine kurze Zeit und Phoebe ist sich sicher, jetzt aber, jetzt hat sie diese eine uneigennützige Tat gefunden, nachdem sie sich bei mehreren Versuchen hat eingestehen müssen, dass sie ein gutes Gefühl durch ihre Handlungen bekommen hat.

Ihre neue Idee ist: sie spendet bei besagter Gala einen für sie hohen Geldbetrag. Was sie nicht erahnen konnte: durch ihren und für die Gala letzten eingegangenen Betrag, wurde das letztmalige Spendenergebnis übertroffen. Und zu allem Überfluss wird sie auch noch namentlich in der TV-Show genannt und somit übermäßig geehrt und gefeiert als Super-Woman!

Da merkt sie, dass es keine guten und zugleich selbstlosen Taten gibt.

Warum ich euch das alles erzähle?

Weil ich und der Gedanke der Achtsamkeit es überhaupt nicht „schlimm“ und einschränkend finden, etwas gutes zu tun und sich dabei gleichzeitig gut zu fühlen…lasst uns mehr gute Taten ausüben. Es kann immer nur besser werden, wenn sich sogar zwei Menschen darüber freuen.

Denkt mal drüber nach!

Euer M

 

 

Ich scheitere also bin ich!

Fuckup Nights: Wenn Scheitern zum Motivator wird

schrieb CEBIT Online im Februar 2016 über eines junges Veranstaltungsformat, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, individuelle Geschichten des persönlichen und beruflichen Scheiterns auf die Bühne zu bringen und sie somit einem breiten Publikum zugänglich zu machen. In Mexico City gestartet, hat sich dieses ganz besondere Format über den gesamten Globus rasend schnell verbreitet und findet auch in Mannheim seine Anhänger.

Es war im März 2017 als ich das erste Mal selbst bei einer FuN (FuckUp-Night) in Mannheim als Zuschauer teilgenommen habe und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es mich nachhaltige sehr beeindruckt hat. Eine Freundin ist die Organisatorin der Veranstaltungsreihe, so konnte ich davon ausgehen, dass es eine coole Geschichte werden würde. Dass es so cool werden würde, das hätte ich nicht gedacht. Nicht nur, dass es in genialen Locations in und rundum Mannheim stattfindet, auch dieses besondere und vor Kreativität strotzende Publikum beflügelt mich.

Das Prinzip ist kurz und schnell erklärt: vier Speaker, welche sich im Voraus hierfür anmelden können, erzählen in einer vorgegebenen Zeit ihre eigene, kleine oder große, „Scheiter-Geschichte“ und legen einen glänzenden Seelenstriptease hin. Es kam auch schon vor, dass ein Speaker durch eine Greencard am Abend selbst spontan seine Geschichte zum Besten geben durfte….ich habe vorerst dankend abgelehnt:-)

Nachdem jeder Speaker seine Erzählung beendet hat, hat das Publikum die Möglichkeit, individuelle Fragen an jeden zu richten. Unglaublich, welche Energie hier freigesetzt wurde.

CEBIT-Online schreibt, dass Scheitern hier zum Motivator wird, für mich allerdings ist es vielmehr als das. Jede einzelne Geschichte berührt, rüttelt wach, macht nachdenklich und zeigt, wie stark man sein kann oder auch muss. Ob es ein riesiger Schuldenberg ist, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Rolle als Frau in einer Managementposition, die eigene Vergangenheit oder der harte Weg in kreativen Berufen: jeder Speaker verdient hier vollsten Respekt für seinen Mut, seine Offenheit und seine Transparenz.

Anfangs dachte ich, es könnte eine Form des Mitleids bei mir auftreten, was sich allerdings schnell in Luft aufgelöst hat. Diese unglaubliche Gewalt und Selbstsicherheit, die die Speaker einem von der Bühne ins Gesicht klatschen, haut mich heute noch um.

Ich konnte einen Typen kennenlernen, der durch eine Greencard seinen Mut beweisen wollte und spontan an einem Abend zum Speaker wurde. Er sprach davon, dass er aufgrund fehlenden Personals im Bereich IT sein Startup in naher Zukunft wohl schließen müsse, die Investoren sehen wohl keine Zukunft mehr in diesem Projekt. Wir haben uns unterhalten, haben uns via E-Mail ausgetauscht und ich konnte diesen unbändigen Willen eines Startup-Gründer sozusagen am eigenen Leib spüren. Leider ist es so eingetreten, wie er es selbst prophezeit hat und er musste die Türen schließen. Allerdings nur eine Tür, nicht seinen Elan, seine Idee und seinen ungebrochenen Willen.

Für jeden, der sich dafür interessiert, wie andere mit den Themen „Herausforderung“, „Scheitern“ und „Selbsterkenntnis“ umgehen, rate ich unbedingt zu einer Veranstaltung der FuN: https://fuckupnights.com und https://www.facebook.com/funmannheim/

Euer MJN